FinanzBusiness

Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen im Fall Wirecard

Auf den Philippinen nehmen Fahnder rund 50 Personen und Organisationen in den Blick, die mutmaßlich etwas mit dem Wirecard-Skandal zu tun haben. Auch der jetzt in Manila ums Leben gekommene ehemalige Asienchef des Zahlungsdienstleisters war den Behörden aufgefallen.

Millionenmetropole Manila | Foto: picture alliance/Pacific Press Agency

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard AG werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern.

Untersuchungen in alle Richtungen

Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela am Freitag (7. August) der Deutschen Presse-Agentur. Racela kündigte an: "Wir werden jeden Stein umdrehen."

Wir werden jeden Stein umdrehen.

Mel Racela, Direktor der Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC)

Bei Wirecard fehlen mindestens 1,9 Milliarden Euro, die der Konzern in seiner Jahresbilanz 2019 auf der Habenseite verbuchen wollte - das Ergebnis wahrscheinlich nicht existierender Luftgeschäfte mit Subunternehmern in Südostasien und im Mittleren Osten.

Bei Wirecard sieht es offenbar nach einem riesigen Betrugsfall aus 

Das vermisste Geld sollte sich eigentlich auf philippinischen Treuhandkonten befinden, ein philippinischer Anwalt hatte das Treuhandmandat erst im vergangenen November von einer Singapurer Firma übernommen. Im Juni stellte sich dann heraus, dass weder die Milliarden noch die Treuhandkonten existierten.

Wirecard-Vorstand gesteht ein: Konten existieren wohl nicht  

Toter Manager war der Behörde bekannt

Berichte über den Tod eines deutschen Managers in Manila, dessen Verbindungen zu dem Skandal geprüft werden, bestätigten die philippinischen Behörden zunächst nicht. Der 45-Jährige soll ein enger Vertrauter vom flüchtigen Ex-Finanzvorstand von Wirecard, Jan Marsalek, gewesen sein - Ende Juli ist er dem Handelsblatt zufolge verstorben.

Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek hat sich offenbar nach Weißrussland abgesetzt 

Der Deutsche gelte im Rahmen der Ermittlungen auf den Philippinen als eine von mehr als 50 "Personen und Organisationen von Interesse", sagte AMLC-Direktor Racela. Er sei aber bisher nicht vorgeladen geweseb und gehöre nicht automatisch zu den Verdächtigen. Racela fügte hinzu: "Wir werden zu gegebener Zeit neue Angaben veröffentlichen." Derart komplexe Untersuchungen dauerten normalerweise Monate.

Auch in Deutschland ermitteln die Behörden. Erst Ende Juli hatte die Staatsanwaltschaft München Ex-CEO Markus Braun sowie zwei weitere Manager festgenommen.

Derweil ist weiter unklar, welches Aufsichtsgremium in seiner Rolle versagt hat. In Berlin scheint ein Untersuchungsausschuss zur Frage der Rolle des Finanzministeriums vor der Tür zu stehen. Außerdem wackelt der Stuhl von Bafin-Chef Felix Hufeld beträchtlich.

Politik beugt sich in zweitägiger Sondersitzung über die Causa Wirecard

Bafin-Chef Hufeld hat die Abgeordneten falsch informiert 

Enria erklärt die Rolle der EZB bei Wirecard 

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob