FinanzBusiness

Todesfall im Wirecard-Skandal

Der ehemalige Asienchef des insolventen Zahlungsdienstleisters ist in Manila ums Leben gekommen, berichtet das Handelsblatt.

Im Wirecard-Skandal kommt es zu einem mysteriösen Todesfall. | Foto: picture alliance / SvenSimon

Christopher B., der ehemalige Asienchef von Wirecard, ist in der philippinischen Hauptstadt Manila ums Leben gekommen, berichtet das Handelsblatt am Mittwochabend (5. August) online.

Die Todesursache sei nicht bekannt. Unter Berufung auf den Vater des Verstorbenen berichtet die Zeitung, dass B. wegen eines Schwächeanfalls in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei, aber keine Vorerkrankungen gehabt habe.

Wichtiger Geschäftspartner

B. war zwar seit einigen Jahren nicht mehr innerhalb des Wirecard-Konzerns aktiv, galt aber als wichtiger Geschäftspartner des Skandalunternehmens. Zusammen mit seiner Frau habe B. zwei philippinische Zahlungsabwickler geführt, über die Wirecard einen Großteil seiner angeblichen Asienumsätze erwirtschaftete, so das Handelsblatt.

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten