FinanzBusiness

Todesfall im Wirecard-Skandal

Der ehemalige Asienchef des insolventen Zahlungsdienstleisters ist in Manila ums Leben gekommen, berichtet das Handelsblatt.

Im Wirecard-Skandal kommt es zu einem mysteriösen Todesfall. | Foto: picture alliance / SvenSimon

Christopher B., der ehemalige Asienchef von Wirecard, ist in der philippinischen Hauptstadt Manila ums Leben gekommen, berichtet das Handelsblatt am Mittwochabend (5. August) online.

Die Todesursache sei nicht bekannt. Unter Berufung auf den Vater des Verstorbenen berichtet die Zeitung, dass B. wegen eines Schwächeanfalls in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei, aber keine Vorerkrankungen gehabt habe.

Wichtiger Geschäftspartner

B. war zwar seit einigen Jahren nicht mehr innerhalb des Wirecard-Konzerns aktiv, galt aber als wichtiger Geschäftspartner des Skandalunternehmens. Zusammen mit seiner Frau habe B. zwei philippinische Zahlungsabwickler geführt, über die Wirecard einen Großteil seiner angeblichen Asienumsätze erwirtschaftete, so das Handelsblatt.

Mehr von FinanzBusiness

Banken bauen weiter Personal ab, aber nicht mehr so schnell

Bei allen Instituten sank die Mitarbeiterzahl 2020 zum Vorjahr um 1,6 Prozent, so der AGV Banken. Das private Bankgewerbe beschäftigt jetzt noch 151.600 Mitarbeiter. Geschäftsmodelle werden umgebaut, die Digitalisierung schreitet voran. Betroffen sind nicht nur Angestellte in den Großbanken.

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob