Wirecard-Vorstand gesteht ein: Konten existieren wohl nicht

Nach einer nächtlichen Krisensitzung geht der Vorstand der Wirecard AG nun davon aus, dass die verschwundenen 1,9 Milliarden Euro auf philippinischen Treuhandkonten nicht existieren.
Hauptsitz der Wirecard in Aschheim | Foto: picture alliance / Sven Simon
Hauptsitz der Wirecard in Aschheim | Foto: picture alliance / Sven Simon
Leonie Weigner mit DPA

Wer suchet, der findet, heißt es in der Bibel. Bei Wirecard kann man sich da allerdings nicht so sicher sein. Denn ob die fehlenden 1,9 Mrd. Euro jemals existiert haben, ob sie gestohlen oder veruntreut worden, ist nach wie vor unklar.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch