FinanzBusiness

Enria erklärt die Rolle der EZB bei Wirecard

In einem Brief erklärt der Vorsitzende des Einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus, wie das Verhältnis von EZB und deutschen Aufsehern bei der Prüfung von Wirecard war. Seine Version klingt etwas anders als die von BaFin-Präsident Felix Hufeld.

EZB-Bankaufseher Andrea Enria | Foto: picture alliance / dpa

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat keine Rolle bei der Einstufung des mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard AG als Technologieunternehmen gespielt.

So stellt es zumindest der Vorsitzende des Einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism), Andrea Enria, in einem Brief an den Europaparlamentarier Martin Schirdewan vom 5. August dar. Darin antwortet Enria auf kritische Fragen des Abgeordneten zum Bilanzskandal und die mangelnde Aufsicht der Behörden über Wirecard.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen