FinanzBusiness

BaFin-Chef Hufeld kämpft um seinen Job

Heute muss sich der BaFin-Chef wegen des Skandals bei Wirecard den Fragen des Deutschen Bundestags stellen. Erste Politiker fordern bereits seinen Kopf.

Felix Hufeld, Präsident der BaFin. | Foto: picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Felix Hufeld sitzt auch heute wieder auf dem heißen Stuhl. Bereits am Montag musste sich der Chef der Aufsichtsbehörde BaFin den kritischen Fragen des Verwaltungsrats stellen.

Der oberste deutsche Finanzaufseher muss erklären, wie es zu den offenbar eklatanten Versäumnissen bei der Kontrolle des Dax-Unternehmens Wirecard kommen konnte. Heute stellt sich Hufeld den Fragen der Politik.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen