FinanzBusiness

Bei Wirecard sieht es offenbar nach einem riesigen Betrugsfall aus

Fragwürdige Kredite und eine Briefkastenfirma auf Mauritius sollen einen Millionenabfluss ermöglicht haben, heißt es in einem Zeitungsbericht.

Wirecard-Millionen offenbar über Mauritius verschwunden. (Symbolbild) | Foto: picture alliance Peter Jackson

Im Bilanzskandal um den Zahlungsdienstleister Wirecard gibt es offenbar massive Hinweise auf einen Betrug im großen Stil. Eine mehr als 200-seitige, als vertraulich eingestufte Anlage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG enthält nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR zahlreiche Details über merkwürdige Geschäfte.

Fragwürdige Kredite für Firmen in Asien

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Banken bauen weiter Personal ab, aber nicht mehr so schnell

Bei allen Instituten sank die Mitarbeiterzahl 2020 zum Vorjahr um 1,6 Prozent, so der AGV Banken. Das private Bankgewerbe beschäftigt jetzt noch 151.600 Mitarbeiter. Geschäftsmodelle werden umgebaut, die Digitalisierung schreitet voran. Betroffen sind nicht nur Angestellte in den Großbanken.

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob