FinanzBusiness

Tüngler fordert schnellen Rauswurf von Wirecard aus dem Dax

Abwarten bis zur nächsten Überprüfung der Zusammensetzung im September sei zu spät, sagt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. | Foto: picture alliance Martin Gerten

Aktionärsschützer fordern den sofortigen Rauswurf des Zahlungsdienstleisters Wirecard aus dem Deutschen Aktienindex (Dax). Der bisherige Verbleib von Wirecard tue dem Dax, der Börse und dem Standort Deutschland nicht gut, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, der Neuen Osnabrücker Zeitung (Donnerstagsausgabe).

Wir brauchen keinen Untoten und kein Mahnmal im Dax.

Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen