FinanzBusiness

Erste Kaufinteressenten für Wirecard

Der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé schließt den Verkauf in Einzelteilen nicht aus. Investmentbanken sollen für die Veräußerung eingeschaltet werden.

Die Zentrale der Wirecard AG in Aschheim bei München. | Foto: Wirecard

Für den vom vom Bilanzskandal betroffenen Zahlungsdienstleister Wirecard gibt es schon erste Interessenten. Das sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé in einer Mitteilung vom Dienstagabend nach der konstituierenden Sitzung des vorläufigen Gläubigerausschusses.

Es haben sich bereits eine Vielzahl von Investoren aus aller Welt gemeldet, die Interesse am Erwerb des Kerngeschäfts beziehungsweise der davon unabhängigen und eigenständig erfolgreich am Markt agierenden Geschäftsbereiche haben.

Michael Jaffé, vorläufiger Insolvenzverwalter von Wirecard

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen