Ex-Wirecard-Chef Braun drohen Klagen in Österreich - mit Auswirkungen in Niedersachsen

In Österreich untersuchen Ermittler Aktienkäufe, die Braun wohl zur Stützung der Wirecard-Aktie machte. Gedeckt waren die Käufe angeblich durch einen Millionenkredit der Oldenburgischen Landesbank. Der drohen nun ebenfalls Klagen.
Ex-Wirecard CEO Markus Braun | Foto: picture alliance/Peter Kneffel/dpa
Ex-Wirecard CEO Markus Braun | Foto: picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Der Wiener Anwalt Jörg Zarbl hat am Montag (29.6.) Strafanzeige wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und schweren Betrug gegen Ex-Wirecard-Chef Markus Braun gestellt, wie der Anwalt FinanzBusiness bestätigte. Zuerst hatte der Spiegel (30. Juni) über die Anzeige berichtet.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch