FinanzBusiness

Die BaFin bekommt eine neue Kommunikationschefin

Die neue Leiterin der Kommunikationsabteilung wechselt von der HDI - allerdings erst im Herbst. Bis dahin leitet Regina Karoline Schüller den Bereich weiterhin interimistisch.

Die neue Leiterin der BaFin-Kommunikationsabteilung Jacqueline Juknat und Vorgängerin Sabine Reimer (vlnr.) | Foto: Privat/ Bernd Roselieb / BaFin

Ab September 2022 übernimmt Jacqueline Juknat die Leitung der Gruppe Kommunikation bei der BaFin. Die Position war extern neu ausgeschrieben worden, nachdem der neue Präsident der BaFin, Mark Branson, die Leitung der Behörde übernommen hatte.

Scholz nominiert Mark Branson als neuen BaFin-Chef

Der strengste Aufseher der Schweiz

Ihre direkte Vorgängerin im Amt, Sabine Reimer, hatte die Leitung der Gruppe Kommunikation zum 15. Januar 2022 aufgegeben und verantwortet seitdem das Referat Verbraucheraufklärung und -kompetenz in der Abteilung Verbraucherschutz. Seitdem hat Regina Karoline Schüller interimsmäßig die Leitung der Kommunikation übernommen.

Kommunikationsleiterin der BaFin wechselt zum Verbraucherschutz

”Durch ihre ausgeprägte Erfahrung in der kommunikativen Begleitung von Veränderungsprozessen und ihren Hintergrund in der internen Kommunikation wird Jacqueline Juknat einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung der BaFin leisten”, sagt BaFin-Präsident Mark Branson. ”Die BaFin soll klar, transparent und adressatengerecht kommunizieren.“

Die BaFin soll klar, transparent und adressatengerecht kommunizieren.

Mark Branson, Präsident der BaFin

Dass der neue Chef und damit die Behörde in vielen Bereichen bereits jetzt eine offensivere Kommunikationsstrategie verfolgt, wurde bereits in den vergangenen Monaten deutlich - auch das eine Konsequenz aus dem BaFin-Skandal, der letztlich eine Reform der Behörde eingeleitet hat.

Bei ihren Mitteilungen zur Aufsichtstätigkeit legt die BaFin bereits mehr Offenheit an den Tag - und nennt neuerdings auch Ross und Reiter. Zudem bezieht die Behörde auch zu kontroversen Themen in der Branche deutlich Stellung - wie etwa nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken.

”Es ist durchgedrungen, dass wir es ernst meinen”, sagt Raimund Röseler

BaFin fordert ”faire Umsetzung” des AGB-Urteils von den Banken

Und: seit neustem ist die BaFin auch auf Linkedin und Twitter vertreten, wo sie vor allem Verbraucheraufklärung betreibt und die Aufsichtsarbeit erläutert.

Die BaFin zwitschert jetzt

Die neue Kommunikationschefin kommt vom Versicherungsunternehmen HDI Deutschland, wo sie 2012 als Mitarbeiterin in der Kommunikation startete. 2016 wurde sie Leiterin der internen Kommunikation. Zwei Jahre später übernahm sie die Leitung der gesamten Kommunikation der HDI Deutschland sowie der HDI Systeme. Zuvor war die Diplom-Journalistin auf Agenturseite als PR-Managerin tätig, unter anderem für DAX-Konzerne im Banken- und Industriebereich beim damaligen Marktführer Pleon (jetzt Ketchum).

Ich stehe für eine positive und offene Kommunikationskultur

Jacqueline Juknat, designierte Leiterin der Gruppe Kommunikation bei der BaFin

Die 42-Jährige Jacqueline Juknat befindet sich noch in Elternzeit. Bis zu ihrem Eintritt am 5. September 2022 wird Regina Karoline Schüller den Bereich Kommunikation weiterführen und im Anschluss daran bis zum Ende des Jahres in beratender Funktion die Entwicklung und Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen unterstützen.

”Ich stehe für eine positive und offene Kommunikationskultur”, betont Jacqueline Juknat. ”Es geht nicht darum, einfach nur dabei zu sein, sondern relevante Themen aktiv mitzugestalten, die eigenen Erfahrungen, Fähigkeiten und Ideen einzubringen und damit auch Verantwortung zu übernehmen.“

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten