FinanzBusiness

Scholz nominiert Mark Branson als neuen BaFin-Chef

Bislang leitet der 52-Jährige die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma. Nun soll er die wachsende, aber auch reformbedürftige BaFin Mitte des Jahres übernehmen.

Designierter BaFin-Präsident Mark Branson | Foto: picture alliance/KEYSTONE | PETER KLAUNZER

Mark Branson hat alles was der Wunschkandidat mitbringen sollte: Er kommt von außen, bringt internationale Erfahrung mit, spricht fließend Deutsch- und ist offensichtlich bereit, sich ein schwieriges Reformprojekt aufzuladen.

Denn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist seit dem Bilanzskandal um den Bezahldienstleister Wirecard unter Druck. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die Spitze ausgetauscht und der Behörde einen Reformkurs verordnet, in dessen Zuge sie auch mehr Kompetenzen und mehr Personal erhalten soll.

BaFin soll um 158 Stellen aufgestockt werden

Nach Wirecard-Skandal stärkt der Bund Bilanzkontrolle und Aufsicht 

Doch bislang fehlte für den Neustart in der Behörde noch die richtige Frau oder der richtige Mann an der Spitze. Der ist nun gefunden: Nach dem Willen von Scholz soll der bisherige Direktor der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma die krisengeschüttelte BaFin übernehmen. Der studierte Mathematiker wird sein neues Amt als Präsident der BaFin Mitte des Jahres antreten und damit Felix Hufeld nachfolgen, der in der Folge des Wirecard-Skandals schließlich zurücktreten musste.

BaFin-Präsident Hufeld tritt zurück 

"Ich bin hocherfreut, dass es uns gelungen ist, mit Mark Branson einen erfahrenen, international hoch anerkannten Fachmann für die deutsche Finanzaufsicht zu gewinnen. Mit ihm an der Spitze wollen wir die Reform der BaFin fortsetzen, damit die Finanzaufsicht mehr Biss erhält. Das Vertrauen in den Finanzplatz Deutschland ist wichtig und die BaFin ist ein zentraler Vertrauensfaktor", sagt Bundesfinanzminister Olaf Scholz in einer Mitteilung.

Mit ihm an der Spitze wollen wir die Reform der BaFin fortsetzen, damit die Finanzaufsicht mehr Biss erhält. Das Vertrauen in den Finanzplatz Deutschland ist wichtig und die BaFin ist ein zentraler Vertrauensfaktor"

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister

Seit 2014 ist der 52-jährige Branson Direktor der Finma und vertritt die Schweiz in internationalen Finanzgremien. Er ist zudem Vorsitzender der Resolution Steering Group des globalen Finanzstabilitätsrats (FSB).

Dieser Schritt fällt mir extrem schwer. Ich bin sehr stolz auf das, was wir als schlanke Behörde in einer sehr anspruchsvollen Zeit immer wieder gemeinsam erreicht haben.

Mark Branson, designierter BaFin-Präsident

"Dieser Schritt fällt mir extrem schwer. Ich bin sehr stolz auf das, was wir als schlanke Behörde in einer sehr anspruchsvollen Zeit immer wieder gemeinsam erreicht haben", so Branson in einer Mitteilung zu seinem Rücktritt als Direktor der Finma.

Während seiner Zeit als Bereichsleiter Banken der Finma war er für die Bewilligung und Aufsicht aller Schweizer Banken und Effektenhändler verantwortlich. Vor seinem Wechsel zur Finma im Jahr 2010 war Branson für zwei Schweizer Bankengruppen in London, Zürich und Tokio tätig.

Branson arbeitete von 1997 bis 2009 bei UBS, wo er zuletzt Chief Financial Officer (CFO) des Unternehmensbereichs Wealth Management und Schweizer Banken in Zürich war. Davor war er als Country Manager für Japan tätig. Von 2001 bis 2005 war er als Group Communications Chief für die Kommunikation und das Branding der gesamten UBS verantwortlich. Begonnen hat er seine Karriere bei der Credit Suisse in London.

Branson besitzt neben der britischen auch die schweizerische Staatsangehörigkeit und habe die Finma-Besprechungen auf Deutsch geleitet, wie FinanzBusiness auf Nachfrage bei der Finma erfuhr.

Hufeld-Nachfolger muss vorzugsweise Deutsch können, sagt Jörg Kukies

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu