FinanzBusiness

BaFin soll um 158 Stellen aufgestockt werden

In der Behörde herrscht Enttäuschung. Den Banken und Sparkassen, die die Finanzaufsicht finanzieren, ist die Reform indes zu teuer.

Der Dienstsitz Frankfurt der BaFin. | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) soll personell aufgestockt werden. Laut einem Bericht des Handelsblatt wird die Behörde um 158 Stellen aufgestockt. Ein entsprechender Beschluss werde auf auf der Verwaltungsratssitzung am heutigen Montag gefällt.

Ursprünglich wollte die BaFin Insidern zufolge fast doppelt so viele neue Stellen, beantragte dann nach Rücksprache mit der Politik jedoch nur 189. Diese Zahl strich das Finanzministerium, das für die Rechts- und Fachaufsicht über die BaFin zuständig ist, dann nochmals zusammen, heißt es in dem Bericht.

Derweil geht Banken und Sparkassen, die die Finanzaufsicht im Umlageverfahren finanzieren, schon jetzt zu weit. Sie fordern stattdessen, die BaFin müsse intern besser zusammenarbeiten und vorhandene Ressourcen effizienter nutzen, so das Handelsblatt.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten