FinanzBusiness

Beteiligungsgesellschaft EQT plant dreistellige Investitionen bei der Schufa

Mit den Investitionen hält EQT-Partner Matthias Wittkowski ein zweistelliges Wachstum für möglich. Auch die Zahl der Beschäftigten soll seiner Vorstellung nach wachsen. Dazu müssen die Schweden aber deutlich mehr Aktien erhalten.

Schufa-Auskunftsformular. | Foto: picture alliance / Jens Niering | Jens Niering

Die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT möchte ihren Einfluss bei der Schufa weiter hochfahren und verspricht für diesen Fall starkes Wachstum und hohe Investitionen. Der Partner der Gesellschaft, Matthias Wittkowski, hat jetzt in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" in Aussicht gestellt, jenseits thesaurierter Gewinne zusätzlich einen "dreistelligen Millionenbetrag zur Verfügung zu stellen, um das Wachstum zu be­schleunigen".

EQT will die Schufa ganz, die Genossen schießen quer

Auch sei es möglich, "durchaus zweistellige Wachstumsraten erreichen". Dazu nötig seien unter anderem die "Beseitigung eines Investitionsstaus und ein Fokus auf Verbraucher- und Datenschutz". In dieser Größenordnung könnte sich auch das Wachstum der Mitarbeiter bewegen.

EQT beteiligt sich an der Schufa

Sparkassen und Genossen wollen offenbar weitere Schufa-Anteile kaufen

Im Oktober hatte sich die Gesellschaft mit Societe Generale auf einen Verkauf von deren zehnprozentigen Anteil geeinigt. Und sie wollen noch deutlich mehr vom Kuchen. Es gibt nur ein Problem: Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind mit 47 Prozent am Unternehmen beteiligt und wollen ihre Vorkaufsrechte nutzen. Durch diesen Schritt könnten sie die Mehrheit erlangen.

Meine Überzeugung ist, dass wir als EQT eine sehr willkommene Katalysatorfunktion für eine Vielzahl von Aktionären übernehmen können für eine modernere, digitalere, eine transparente und vor allem auch verbraucherfreundliche Schufa.

Matthias Wittkowski, EQT-Partner

Dennoch gibt sich Wittkowski kämpferisch: "Meine Überzeugung ist, dass wir als EQT eine sehr willkommene Katalysatorfunktion für eine Vielzahl von Aktionären übernehmen können für eine modernere, digitalere, eine transparente und vor allem auch verbraucherfreundliche Schufa", sagt er im Interview. 

Insgesamt ist die Schufa mit 2,1 Mrd. Euro bewertet. Der Manager hofft nun, dass andere Aktionäre den Schweden ihre Aktienanteile andienen werden. Ziel sei es, sich als "bedeutender Minderheitsaktionär [zu] engagieren". Und er hat auch konkrete Vorschläge parat: Umsatzpotenzial böten ein kostenloses Daten-Cockpit für Verbraucher, optionale Zusatzleistungen sowie Know-your-Client-Prozesse in Banken. Wachsende Anforderungen des E-Commerce" machten weitere Investitionen in die Auskunftei notwendig, sagte Wittkwski.

Aktuell jedenfalls biete die IT-Plattform nach Wittkowskis Worten, "obwohl sie von der Schufa aktuell modernisiert wird", weiterhin nicht genügend Kapazität und Geschwindigkeit.

Ein Festhalten am Status quo halten wir für falsch. Und das sehen, glaube ich, nicht nur wir so, sondern auch viele Stakeholder aus Verbraucherschutz und Politik.

Matthias Wittkowski, EQT-Partner

So wie es derzeit sei, könne es jedenfalls nach den Worten Wittkowskis nicht weitergehen: "Ein Festhalten am Status quo halten wir für falsch. Und das sehen, glaube ich, nicht nur wir so, sondern auch viele Stake­holder aus Verbraucherschutz und Politik." 

Für das Jahr 2020 hatte die Schufa 900 Beschäftigte und einen von 37 Mio. auf 40 Mio. Euro gewachsenden Jahresüberschuss in den Büchern. Der schwedische Finanzinvestor EQT beschäftigt sich schon seit zwei Jahren mit der Schufa, muss dort jedoch erst einmal einen Fuß in die Tür bekommen.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen