FinanzBusiness

Bundestag reformiert Geldwäsche-Paragraf

Die Bundesregierung hat den Straftatbestand der Geldwäsche erweitert. In der Deutschen Kreditwirtschaft und der politischen Opposition gibt es dazu auch kritische Töne.

Der Deutsche Bundestag | Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick

Der Bundestag hat den Straftatbestand der Geldwäsche grundsätzlich überarbeitet, um die Täter leichter vor Gericht bringen zu können. Mit der Reform, die am Donnerstagabend verabschiedet wurde, ist das Verschleiern von kriminellen Profiten grundsätzlich strafbar - unabhängig davon, durch welche Straftat es erworben wurde.

Bisher konnte Geldwäsche nur dann verfolgt werden, wenn das fragliche Vermögen aus ganz bestimmten Straftaten wie Drogenhandel, Menschenhandel oder Schutzgelderpressung stammt.

Mit dem neu gefassten Geldwäsche-Straftatbestand bekämpfen wir organisierte Kriminalität noch intensiver und trocknen illegale Geldflüsse aus.

Justizministerin Christine Lambrecht (SPD)

"Mit dem neu gefassten Geldwäsche-Straftatbestand bekämpfen wir organisierte Kriminalität noch intensiver und trocknen illegale Geldflüsse aus", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Die Opposition kritisierte das Gesetz hingegen über alle Parteigrenzen hinweg als verfassungsrechtlich problematisch und als weitgehend wirkungslos.

Deutsche Kreditwirtschaft sah die Reform kritisch

"Ein Vollzugsdefizit ist vorprogrammiert", warnte etwa Friedrich Straetmanns von der Linken. Die unbegrenzte Ausweitung der sogenannten Vortaten werde zu einer erheblichen Überforderung der Behörden führen. Auch die Deutsche Kreditwirtschaft hatte im Vorfeld den Verzicht auf einen selektiven Vortatenkatalog kritisiert. Damit fehle nun eine Beschränkung auf bestimmte Begehungsweisen, was "eine nochmals gesteigerte Zahl von Verdachtsmeldungen nach sich ziehen" könnte.

Deutsche Kreditwirtschaft mahnt zu Korrektur des Geldwäsche-Gesetzentwurfs 

Deutsche Kreditwirtschaft fürchtet Mehrarbeit durch Verschärfung des Geldwäsche-Tatbestands  

Dass der Tatbestand bisher an bestimmte "Vortaten" geknüpft war, machte deren Nachweis aber oft schwierig und blockierte bislang in vielen Fällen die Verfolgung der Täter. Am Strafrahmen ändert sich durch die Reform nichts: Den Tätern drohen unverändert bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen