FinanzBusiness

Deutsche Kreditwirtschaft mahnt zu Korrektur des Geldwäsche-Gesetzentwurfs

Nachholbedarf sieht der Verband insbesondere bei der Ausstattung der Strafverfolgung mit zusätzlichen Ressourcen.

BVR-Präsidentin Marija Kolak | Foto: BVR

Bereits während der öffentlichen Anhörung im Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche spalteten sich die Gemüter. Unter den acht Sachverständigen herrschte Uneinigkeit, insbesondere zum "All-crimes-Ansatz".

Beim "All-Crimes-Ansatz" soll künftig jede Straftat als sogenannte Geldwäschevortat einbezogen werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Cybercrime-as-a-Service

Kriminelle werden immer einfallsreicher - und vermeintlich kundenorientierter. Eine 100-prozentige Sicherheit vor Phishing und Hacking gibt es laut André Hopp, Leiter Fraud Risk Assessment bei der Deutschen Telekom Security, nicht.

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob