FinanzBusiness

Deutsche Kreditwirtschaft ist nach wie vor kritisch zum Risikoreduzierungsgesetz eingestellt

Vor der abschließenden Sitzung im Bundestagsplenum fordert der Dachverband der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) Anpassungen.

Gerhard Hofmann, Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), diesjähriger Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft | Foto: www.bvr.de

(Der Verband Deutsche Kreditwirtschaft teilte am Vormittag mit, das Statement zuvor versehentlich erneut verschickt zu haben. Insofern handelt es sich nicht um eine erneute Forderung des Verbands.)

Im Bundestag soll heute Nachmittag der endgültige Gesetzentwurf des Risikoreduzierungsgesetzes (RiG) vom Plenum endgültig beschlossen werden. Dieser letzte Schritt gilt als reine Formsache. Doch Bankenverbände sehen nach wie vor Anpassungsbedarf.

Ein solches nationales 'gold plating' ist in einem gemeinsamen Markt mit einer Bankenunion nicht zielführend.

Gerhard Hofmann, Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), diesjähriger Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten