FinanzBusiness

GVB-Präsident Jürgen Gros schießt gegen Risikoreduzierungsgesetz

Strengere Regeln bei der Kapitalisierung von Banken sind "nationales Goldplating", sagt der Verbandsfunktionär zu FinanzBusiness.

GVB-Präsident Jürgen Gros | Foto: GVB

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat in der vergangenen Woche im Bundestag erneut darauf gedrängt - den gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie zum Trotz - das sogenannte Risikoreduzierungsgesetz schnell auf den Weg zu bringen.

Von Jürgen Gros kommt heftige Kritik: "Die Bundesregierung geht mit ihrem Gesetzesvorschlag wieder einmal über EU-Recht hinaus", sagt der Präsident des Genossenschaftsverband Bayern (GVB) FinanzBusiness. Es ist nicht das erste Mal, dass Gros mehr Augenmaß bei der Regulierung des Bankensektors einfordert.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Paul Achleitner, ab morgen Aufsichtsrat a.D.

Nach zehn Jahren geht seine Zeit als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank zu Ende. Dass er jetzt einräumt, nicht perfekt gewesen zu sein, kann er sich gut leisten: Die Bank verdient wieder Geld.

Wallstreet-Online plant Umfirmierung

Künftig soll die Muttergesellschaft als ”Smartbroker Holding AG”, die Tochter Wallstreet-Online Capital AG als ”Smartbroker AG” firmieren. Damit wolle man die Kernmarke im Firmennamen widerspiegeln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen