Gericht versagt Helaba Entschädigung wegen Cum-Ex-Deals

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine Schadensersatzklage der Landesbank gegen die Société Générale in Millionenhöhe abgewiesen.
Cum-Ex-Geschaefte an der Börse (Symbolfoto) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online
Cum-Ex-Geschaefte an der Börse (Symbolfoto) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Dass die sogenannten Cum-Ex-Geschäfte illegal waren, steht spätestens seit dem ersten Strafurteil des Landgerichts Bonn gegen beteiligte Banker fest. Der im März zu Ende gegangene Prozess machte auch klar, dass nicht nur Einzelpersonen wegen der Steuerdeals zur Rechenschaft gezogen werden. In dem Verfahren waren auch Banken, die sich an den Aktien-Kreis-Geschäften zu Lasten des Fiskus beteiligten, als "Einziehungsbeteiligte" hinzugezogen worden. Die Privatbank M.M. Warburg muss nach dem Willen des Gerichts eine Steuerschuld von 176 Mio. Euro nachzahlen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch