FinanzBusiness

Scholz plädiert für Anti-Geldwäsche-Behörde in Frankfurt

Der Kanzler spricht sich für eine Ansiedelung in der Bankenmetropole Frankfurt aus. Diese Behörde würde die risikoreichsten Finanzinstitute der EU direkt beaufsichtigen, sagt er.

Bundeskanzler Olaf Scholz. | Foto: JOHANNA GERON/REUTERS / X07006

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, dass die geplante neue europäische Anti-Geldwäsche-Behörde am Finanzplatz Frankfurt angesiedelt wird. ”Es wäre eine Ehre, wenn sie in Frankfurt gegründet würde”, sagte Scholz am Dienstag auf einer Tagung des FATF.

FIU erwartet 2021 weiteren Schub bei Verdachtsmeldungen

Die Financial Action Task Force (FATF) ist das wichtigste internationale Gremium zur Bekämpfung und Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung und ist bei der OECD angesiedelt.

Diese Behörde würde die risikoreichsten Finanzinstitute der EU direkt beaufsichtigen - effektiver und einheitlicher in allen europäischen Ländern.

Bundeskanzler Olaf Scholz

Scholz verwies darauf, dass die EU-Kommission ein Paket von Legislativvorschlägen zur Geldwäschebekämpfung vorgeschlagen habe. Einer der wichtigsten Vorschläge sei die Schaffung einer neuen europäischen Anti-Geldwäsche-Behörde. ”Diese Behörde würde die risikoreichsten Finanzinstitute der EU direkt beaufsichtigen - effektiver und einheitlicher in allen europäischen Ländern”, sagte der Kanzler.

Hessische Europa-Ministerin sieht Frankfurts Chancen auf Geldwäschebehörde wegen Olaf Scholz schwinden

Er warnte zudem vor unilateralistische Tendenzen weltweit, was ein Problem etwa bei der Geldwäsche-Bekämpfung sei. ”Die Finanzströme sind immer stärker globalisiert und vernetzt. Das muss auch für unsere Antwort gelten.”

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu