FinanzBusiness

Hessische Europa-Ministerin sieht Frankfurts Chancen auf Geldwäschebehörde wegen Olaf Scholz schwinden

Lucia Puttrich fordert im Gespräch mit FinanzBusiness vom Bundesfinanzminister schnelle Aufklärung im Geldwäscheskandal seiner ihm nachgeordneten Behörde Financial Intelligence Unit (FIU). Der Fall werfe ein schlechtes Licht auf die Bewerbung Frankfurts als Standort der geplanten EU-Geldwäsche-Behörde.

Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europangelegenheiten | Foto: Thomas Lohnes / Staatskanzlei

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Am Donnerstagvormittag verkündet Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf einer Branchenveranstaltung die Bewerbung Frankfurts für die geplante EU-Geldwäschebehörde (AMLA) - während zur gleichen Zeit die Staatsanwaltschaft und Polizei sein Berliner Ministerium wegen Verdachts auf Geldwäsche durchsuchen.

Skandal "mit Sicherheit" schon Thema in Brüssel

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen