FinanzBusiness

S&P senkt Kreditratings für Credit Suisse

Die Ratingagentur senkt aufgrund einer ”Reihe von Risikoereignissen” ihre Kreditratings für die Credit Suisse von ”BBB+” auf ”BBB”.

Schriftzug der Credit Suisse | Foto: picture alliance/KEYSTONE | MICHAEL BUHOLZER

Die Ratingagentur S&P hat ihre Kreditratings für die Credit Suisse gesenkt, Grund dafür sind eine Reihe von Großpannen der vergangenen Monate. Das Rating für die Gruppe lautet nun auf ”BBB” nach zuvor ”BBB+”. Für die operative Gesellschaft, die Credit Suisse AG, beträgt es noch ”A” nach zuvor ”A+”.

S& P senkt auch die Resolution Counterparty Ratings (RCRs) für die Credit Suisse AG und ihre Tochtergesellschaften in der Schweiz, Grossbritannien, Spanien und Deutschland auf ”’A+/A-1” von ”AA-/A-1+”.

”Eine Reihe von Risikoereignissen hat die Risikobereitschaft der Credit Suisse und die Mängel in ihrem Risikokontrollsystem ans Licht gebracht”, heißt es in einer Mitteilung von S&P.

Obwohl die Gruppe aktiv an Abhilfemassnahmen arbeitet, glauben wir, dass eine dauerhafte Veränderung der Risikokultur in einer so komplexen globalen Organisation Zeit braucht.

MItteilung von S&P

”Obwohl die Gruppe aktiv an Abhilfemassnahmen arbeitet, glauben wir, dass eine dauerhafte Veränderung der Risikokultur in einer so komplexen globalen Organisation Zeit braucht”, schreibt S&P. In einem sich verschlechternden wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld werde das noch schwieriger sein - unter anderem auch wegen des Managementumbaus bei der Bank.

Credit Suisse will mehrere Top-Manager auswechseln

Auch die Ziele des Managements zur Wiederherstellung der Rentabilität hält die Ratingagentur für ”ehrgeizig”. Das Risiko-Ertrags-Verhältnis der Gruppe werde zumindest mittelfristig unter dem ihrer wichtigsten Wettbewerber liegen.

Der Ausblick für die Kreditratings lautet ”stabil”, da die Ratingagentur davon ausgeht, dass die eingeleiteten Maßnahmen einen länger dauernden Reputationsschaden für die Credit Suisse und eine Verschlechterung der Geschäfte verhindern werden.

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten