FinanzBusiness

Credit Suisse stoppt Neugeschäft in Russland

Die Großbank betont zudem, dass sie Kunden dabei helfe, ihr bestehendes Geschäft im Land zu reduzieren. Parallel werden Mitarbeiter abgezogen.

Das Logo der Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich. | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Die Schweizer Großbank Credit Suisse nimmt einer internen Meldung zufolge nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine keine neuen russischen Kunden an.

Mitarbeiter und Aufgaben werden verlagert

Das Neukundengeschäft in Russland sei eingestellt worden, wie es in dem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokument hieß. Die Bank reduziere ihr Engagement in dem Land und helfe Kunden, ihr Russland-Engagement abzubauen. Zudem seien Aufgaben aus Russland weg verlagert worden und Mitarbeiter würden bei der Verlegung an andere Standorte unterstützt.

Das Institut bekräftigte frühere Angaben, dass sich der Anteil der von Russen verwalteten Vermögen auf rund vier Prozent belaufe.

Wealth Management der Deutschen Bank nimmt keine russischen Expats mehr als Kunden an

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen