FinanzBusiness

Bonustopf bei der Deutschen Bank soll "moderat" steigen

Im Gespräch ist eine Erhöhung um zehn Prozent, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Insider. In trockenen Tüchern ist die Diskussion aber noch nicht.

Mitarbeitern der Deutschen Bank winken höhere Bonuszahlungen. (Symbolbild) | Foto: picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose

Die Deutsche Bank wird wohl wieder mehr Einkommensmillionäre "produzieren". Der Topf für Bonuszahlungen wird für das Jahr 2021 üppiger gefüllt sein als noch vor Jahresfrist. Dies berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Sachverhalt vertraute Personen.

Über wieviel mehr Geld sich einzelne Banker bei Deutschlands größter Geschäftsbank freuen können, darüber ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen.

2020: Gesamtsumme der Boni bei knapp 1,9 Mrd. Euro

Dem Bericht zufolge sagte eine der beiden Insider, dass eine Erhöhung des Bonustopfes um zehn Prozent zum Vorjahr im Gespräch sei. Eine andere mit dem Vorgang vertraute Person verwendete die Formulierung "leichte Erhöhung".

Im vergangenen Jahr zahlte die Deutsche Bank Boni in einer Gesamthöhe von 1,86 Mrd. Euro aus - 2019 waren es 1,44 Mrd. Euro.

Deutsche Bank zahlt Investmentbankern 274 Millionen Euro mehr an Boni in 2020

Auch bei einem auf zehn Prozent begrenzten Bonusplus für die gesamte Bank könnten die Prämien für einzelne Bereiche und Mitarbeiter deutlich stärker steigen, heißt es in dem Bericht.  Investmentbanker könnten mit einem Plus von rund 20 Prozent rechnen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Gerade im Bereich M&A hat die Deutsche Bank im laufenden Jahr gut verdient. Sie belegt mit einem Deal-Volumen von 61,7 Mrd. Dollar im deutschen Ranking der erfolgreichsten Investmentbanken den zweiten Rang nach der Bank of America Merrill Lynch.

Bank of America Merrill Lynch landet 2021 im hiesigen League Table auf Rang eins 

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu