FinanzBusiness

Christian Sewing warnt vor Dauer-Inflation

Von den Notenbanken fordert er deshalb ein Ende der lockeren Geldpolitik - und das "besser früher als später". Die Entwicklung dürfe nicht aus dem Ruder laufen, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

Christian Sewing, Vorstandschef der Deutschen Bank | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht den Inflationsanstieg mit Sorge. "Wir müssen aufpassen, was mit der Inflation geschieht. Für mich ist der momentane Anstieg der Inflationsraten nicht nur ein temporäres Phänomen", sagte Sewing der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

Das muss man sich vorstellen wie bei einem mehrstöckigen Haus: Wir sind nun in einer höheren Etage angelangt, und da werden wir erst einmal bleiben.

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Bank

"Das muss man sich vorstellen wie bei einem mehrstöckigen Haus: Wir sind nun in einer höheren Etage angelangt, und da werden wir erst einmal bleiben", so Sewing.

Jetzt seien die Notenbanken gefordert, darauf zu achten, dass die Entwicklung nicht aus dem Ruder laufe. "Sie müssen den Weg aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik herausfinden. (...) Und zwar besser früher als später."

Inflationsausblick ist in der EZB offenbar umstritten

"Die EZB muss 2022 die Nullzinspolitik Schritt für Schritt zurückfahren", fordert Helmut Schleweis

 

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten