FinanzBusiness

Prämiensparen: Mehr als Tausend Institute legen bei der BaFin Widerspruch ein

Banken und Sparkassen laufen Sturm gegen die Allgemeinverfügung der BaFin in Sachen Prämiensparen. Beobachter rechnen bereits mit weiteren Klagen von Verbauchern.

Frau am Schreibtisch hinter einem Aktenstapel (Symbolbild) | Foto: picture alliance / imageBROKER | Simon Belcher

Mit einer Allgemeinverfügung hat die Bafin Finanzinstitute zuletzt unter Druck gesetzt: Damit werden die Institute verpflichtet, ihren Prämiensparkunden entgegenzukommen – indem sie sie über unwirksame Zinsanpassungsklauseln informieren.

Aber die Aufseher fordern noch mehr: So sollen die Banken ihren Kunden entweder unwiderruflich eine Zinsnachberechnung zusichern oder einen Änderungsvertrag mit einer wirksamen Zinsanpassungsklausel anbieten, der die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2010 (AZ.: XI ZR 197/09) berücksichtigt, heißt es.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten