Aareal Bank: Verkauf von Aareon soll vor der Tür stehen

Angeblich bietet ein Investor vier Mrd. Euro für die IT-Tochter des Instituts aus Wiesbaden. 
Die Aareal Bank könnte ihre IT-Tochter Aareon schon bald verkauft haben. | Foto: Aareal Bank
Die Aareal Bank könnte ihre IT-Tochter Aareon schon bald verkauft haben. | Foto: Aareal Bank

Wird die Aareal Bank den Verkauf ihrer IT-Tochter Aareon schon bald finalisieren? Nach Informationen von Platow ist das aller Wahrscheinlichkeit nach der Fall. Derzeit soll es drei bis vier ernsthafte Interessenten geben - von denen einer ein Angebot über vier Mrd. Euro vorgelegt haben soll. 

Um wen es sich bei dem potenziellen Käufer handelt, ist unklar. Sicher soll nur sein, dass es sich um einen Private-Equity-Investor handelt. Der ”Platow Brief” nennt verschiedene Namen als wahrscheinliche Kandidaten: TPG Capital, Vista Equity, Hellman & Friedman; auch CVC Capital Partners und Blackstone könnten in Betracht kommen. Möglicherweise auch Realpage, wobei das eher unwahrscheinlich sein soll. 

Was den Deal noch verhindern könnte, ist der Umstand, dass eine Reihe von Investoren (unter anderem Centerbridge, CPP Investment Board und Goldman Sachs), die Anteile an dem IT-Unternehmen halten, hoffen sollen, dass seine Marktkapitalisierung tendenziell noch steigt, sich ein Verkauf zum derzeitigen Zeitpunkt also nicht lohnt. 

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

Für Abonnenten

Lesen Sie auch