FinanzBusiness

Prüfungsverband unterstellte Greensill Bank vor 2020 höhere Bonität

Die Kontrollinstanz der deutschen Privatbanken nahm aber auch eine Abstufung vor, berichtet die Börsen-Zeitung.

Der Eingang der Greensill Bank in Bremen. | Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Der Prüfungsverband hat der zusammengebrochenen Bremer Greensill Bank im Zeitraum zwischen 2017 und 2019 eine bessere Bonität bescheinigt. Dies berichtet die Börsen-Zeitung unter Berufung auf ihr vorliegende Informationen.

Die Insolvenz der Greensill Bank hat die beiden Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken rund 3 Mrd. Euro gekostet.

Bankenverband meldet Entschädigung von 20.500 Greensill-Sparern

Der Prüfungsverband ist dafür zuständig, die Bonität der Mitgliedsinstitute zu untersuchen, um Ausfälle zu verhindern, für die alle Mitgliedsinstitute einstehen müssen.

Banken müssen wohl Beiträge zur gesetzlichen Einlagensicherung deutlich erhöhen

Laut der Börsen-Zeitung habe der Prüfungsverband die Greensill Bank im Zeitraum von 2017 bis 2019 auch wieder einmal herabgestuft. Dabei habe das Rating jeweils außerhalb des Investment-Bereichs gelegen.

Der Bundesverband deutscher Banken wollte dem Bericht zufolge die Informationen der Börsen-Zeitung nicht kommentieren.

Der BdB bediente geprellte Kunden der Greensill Bank aus zwei Fonds. Einlagen bis zu 100.000 Euro wurden aus dem gesetzlichen Fonds EdB entschädigt. Bei höheren Anlagen griff die freiwillige Einlagensicherung EsF, die im Falle der Greensill-Kunden Einlagen bis zu 75 Mio. Euro entschädigte.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob