FinanzBusiness

Bei weiteren Kunden der Stadtsparkasse Düsseldorf steht die Kontokündigung als Ultima Ratio im Raum

Weitere 1705 Kunden sind aufgefordert, alternative Anlagen zu wählen oder Verwahrentgelte zu akzeptieren, sagte ein Sprecher FinanzBusiness. Außerdem halbiert das Institut Neukunden die Freigrenze, bis zu der es keine Negativzinsen berechnet.

Die Zentrale der Stadtsparkasse Düsseldorf. | Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf

(Aktualisiert: Abgesenkte Freigrenze für Neukunden ab dem 1. Mai)

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat weitere 1705 Kunden aufgefordert, ihre Einlagen auf Giro- oder Tagesgeldkonten alternativ anzulegen oder aber Verwahrentgelte zu akzeptieren. Dies sagte Sparkassensprecher Fabian Haag FinanzBusiness.

Wie auch beim ersten Mal, versuchen wir Kontokündigungen zu vermeiden. Aber sie stehen wieder als Ultima Ratio im Raum.

Fabian Haag, Sprecher der Stadtsparkasse Düsseldorf

"Wie auch beim ersten Mal, versuchen wir Kontokündigungen zu vermeiden. Aber sie stehen wieder als Ultima Ratio im Raum", so Haag zu FinanzBusiness.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hatte bereits im vergangenen Herbst 1825 Kunden aufgefordert, ihre Sichteinlagen anders anzulegen oder eben Verwahrentgelte zu akzeptieren. Damals hatte sich das Institut an Kunden mit mehr als 250.000 Euro gewandt.

Mit dem Gros der Kunden konnte sich die Stadtsparkasse Düsseldorf einigen. Sechs Kunden wurde die Bankverbindung jedoch gekündigt.

Kunden mit Kontoständen über 130.000 Euro

In der zweiten Welle liegt die Hürde niedriger. Kunden, die mehr als 130.000 Euro auf ihrem Giro- oder Tagesgeldkonto haben, werden jetzt kontaktiert, so Haag. Ihre Einlagen summieren sich auf 330 Mio. Euro, sagte der Sprecher weiter.

Halbierter Freibetrag bei Neukunden

Darüberhinaus senkt die Stadtsparkasse auch den Freibetrag, bis zu dem das Institut seinen Kunden keine Negativzinsen berechnet. Bislang lag diese Grenze bei 100.000 Euro, ab dem 1. Mai werden es dann 50.000 Euro sein, sagte Haag FinanzBusiness. Diese Regelung greife aber nur bei Neu- und nicht bei Bestandskunden, so der Sprecher.

Die Absenkung der Freigrenze hatte sich bereits auf der Jahrespressekonferenz des zu den 15 größten deutschen Sparkassen zählenden Instituts abgezeichnet. "Wir sehen bei den Freibeträgen eine sehr starke Dynamik. Wir beobachten das genau und wir haben auch Veränderungswillen", sagte Vorstandsmitglied Michael Meyer auf der Veranstaltung Ende März.

Für die Stadtsparkasse Düsseldorf sind die Freibeträge bei den Verwahrentgelten nicht in Stein gemeißelt 

Mehr von FinanzBusiness

Greensill-Prüfung der BaFin lässt weiter Fragen offen

War die BaFin bei der Überprüfung der Greensill Bank zu langsam - und hat damit nach Wirecard zum zweiten Mal eine Pleite nicht verhindern können? Unterlagen aus dem Bundestag zeigen, wie die Aufseher vorgegangen sind - und welche blinden Flecken es in dem Fall noch gibt.

Geplante Dreier-Fusion zur "VR-Bank zwischen den Meeren" ist geplatzt

Die VR-Bank Westküste und Raiffeisenbank Handewitt schließen sich zur neuen VR-Bank zwischen den Meeren zusammen. Bis zuletzt war noch die VR-Bank Neumünster für eine mögliche Dreier-Fusion mit im Boot gewesen - dieser Plan hat sich nun in Luft aufgelöst. Die Vorstände in Neumünster zeigen sich von der Entwicklung "überrascht".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen