FinanzBusiness

Stadtsparkasse Düsseldorf friert 20 Konten ein

Auch nach Ablauf der Karenzzeit fehlt dem Institut der Kontakt zu den betroffenen Kunden. Die Hand bleibe aber ausgestreckt, sagte Instituts-Sprecher Volker Schleede zu FinanzBusiness.

Volker Schleede, Sprecher der Stadtspakasse Düsseldorf. | Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf

Die Stadtsparkasse Düsseldorf wird 20 Konten mit hohen Guthaben zunächst einfrieren. Anschließend soll das Guthaben dann ans Amtsgericht überwiesen werden. "Uns fehlt der Kontakt zu den Kunden", sagte Sprecher Volker Schleede nach Ablauf der Frist, die den Kunden gesetzt wurde.

Unsere Hand bleibt aber weiter ausgestreckt. Wir wollen keinen Kunden verlieren.

Volker Schleede, Sprecher der Stadtsparkasse Düsseldorf

"Unsere Hand bleibt aber weiter ausgestreckt. Wir wollen keinen Kunden verlieren", so Schleede zu FinanzBusiness.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf geht einen bislang einmaligen Schritt, um der Einlagenflut Herr zu werden, für die die Europäische Zentralbank (EZB) in Teilen Strafzinsen kassiert.

Im Herbst kontaktierte das Institut 1825 Kunden mit besonders hohen Guthaben auf Konten mit täglicher Fälligkeit. Ihre Einlagen summierten sich auf 672 Mio. Euro, so Schleede. Ziel war es, den Kunden zu anderen Anlageformen zu bewegen. Wer das nicht wollte, sollte zumindest ein Verwahrentgelt von 0,5 Prozent zahlen, analog zu dem Satz, den auch die EZB den Banken und Sparkassen berechnet, wenn sie überschüssige Liquidität bei der Notenbank parken.

Kündigung stand von Anfang an im Raum

Von Anfang an stand aber auch die Drohung im Raum, die Konten zu kündigen, sollte keine Einigung gefunden werden. Diesen Weg geht die Stadtsparkasse Düsseldorf konsequent. Seit dem heutigen Donnerstag sind die betroffenen 20 Konten zunächst eingefroren. Noch haben die Kontoinhaber aber Zeit, die Stadtsparkasse zu kontaktieren oder das Geld auf eine andere Bankverbindung zu transferieren.

Geschieht dies nicht, überweist die Sparkasse die Guthaben in zwei Wochen ans Amtsgericht, das es ihrerseits bei der Deutschen Bundesbank einzahlt.

Stadtsparkasse Düsseldorf gewährt Verwahrentgelt-Verweigerern eine letzte Karenzzeit

Weder das Alter der Kunden, noch eine Adresse außerhalb Düsseldorfs oder gar im Ausland, stechen hervor. Die Gründe mögen vielfältig sein, so lange wir keinen Kontakt zu den Kunden haben, können wir darüber nur spekulieren.

Volker Schleede, Sprecher der Stadtsparkasse Düsseldorf

Auffällige Gründe, warum die letzten 20 Kunden keinen Kontakt zu ihrer Sparkasse, sieht Schleede nicht. "Weder das Alter der Kunden, noch eine Adresse außerhalb Düsseldorfs oder gar im Ausland, stechen hervor. Die Gründe mögen vielfältig sein, so lange wir keinen Kontakt zu den Kunden haben, können wir darüber nur spekulieren", sagte Schleede FinanzBusiness.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob