FinanzBusiness

EZB plant Klimastresstest für rund 2000 Bankinstitute

EZB-Vizepräsident Luis de Guindos kündigt in einem Blog-Beitrag einen gesamtwirtschaftlichen Klimastresstest an. Die Finanzstabilität sei je nach Kreditportfolio gefährdet.

Luis de Guindos, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank | Foto: picture alliance / SvenSimon | Elmar Kremser/SVEN SIMON

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt etwa vier Millionen Unternehmen und rund 2000 Banken einem Klimastresstest aus. Dabei soll es um die Anfälligkeit für Klimarisiken gehen. Es sei der erste gesamtwirtschaftliche Belastungscheck, heißt es in einem Blog-Beitrag von EZB-Vizepräsident Luis de Guindos auf der Webseite der Notenbank.

"Dieser soll Behörden und Finanzinstituten dabei helfen, die Auswirkungen der Klimarisiken über die nächsten 30 Jahre auf Unternehmen und Banken zu bewerten", schreibt de Guindos.

Die EZB-Szenarien basieren auf den Szenarien des Networks for Greening the Financial System, wurden aber angepasst, um die Beziehung zwischen dem Übergangsrisiko und dem physischen Risiko gründlicher zu erfassen.

Zwei Klimarisiko-Kategorien

Die EZB klassifiziert Klimarisiken in zwei Kategorien: Einmal das physische Risiko, das beispielsweise mit der zunehmenden Häufigkeit und dem Ausmaß von Naturkatastrophen zusammenhängt und zweitens das sogenannte Übergangsrisiko. Dazu zählen für die Notenbank verzögerte oder abrupte politische Schritte zur Verringerung von CO2-Emissionen, die negative Auswirkungen auf energie- oder CO2-intensive Branchen wie Bergbau, Zement- oder Stahlproduktion haben.

Sowohl physische Risiken als auch Transformationsrisiken können die Finanzstabilität beeinträchtigen, wenn Banken oder andere Finanzinstitute durch ihre Kreditvergabe oder den Besitz von Vermögenswerten gegenüber ausfallenden Unternehmen exponiert sind.

Luis de Guindos, EZB-Vizepräsident

"Sowohl physische Risiken als auch Transformationsrisiken können die Finanzstabilität beeinträchtigen, wenn Banken oder andere Finanzinstitute durch ihre Kreditvergabe oder den Besitz von Vermögenswerten gegenüber ausfallenden Unternehmen exponiert sind", heißt es in dem Beitrag weiter.

Risikofaktor Klimawandel

Die EZB prüfe deshalb auch, "wie sich Maßnahmen auf Unternehmen auswirken, die das Ausmaß des Klimawandels begrenzen sollen, wie etwa CO2-Steuern."

Der Klimawandel stellt laut der EZB eine wichtige Quelle für systemische Risiken dar, insbesondere für Banken mit Portfolios, die in bestimmten Wirtschaftssektoren und geografischen Gebieten konzentriert sind.

EZB drängt Banken zu mehr Klimaschutz  

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob