FinanzBusiness

In Bonn startet zweiter Cum-Ex-Strafprozess

Vor dem Landgericht Bonn geht der Prozess um Cum-Ex-Geschäfte heute in eine neue Runde. Es ist der erste, bei dem der Hauptangeklagte die Taten entschieden von sich weist.

Schriftzug der M.M. Warburg | Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Der Mann ist längst pensioniert, nun holen den ehemaligen Generalbevollmächtigten der Hamburger Privatbank M.M. Warburg alte Geschäfte ein. Denn Christian S. soll bei den Cum-Ex-Geschäften seiner ehemaligen Bank maßgeblich beteiligt gewesen sein.

Ab heute muss sich der 77-Jährige daher gegen den Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung in 13 besonders schweren Fällen behaupten. Es droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen