FinanzBusiness

In Bonn startet zweiter Cum-Ex-Strafprozess

Vor dem Landgericht Bonn geht der Prozess um Cum-Ex-Geschäfte heute in eine neue Runde. Es ist der erste, bei dem der Hauptangeklagte die Taten entschieden von sich weist.

Schriftzug der M.M. Warburg | Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Der Mann ist längst pensioniert, nun holen den ehemaligen Generalbevollmächtigten der Hamburger Privatbank M.M. Warburg alte Geschäfte ein. Denn Christian S. soll bei den Cum-Ex-Geschäften seiner ehemaligen Bank maßgeblich beteiligt gewesen sein.

Ab heute muss sich der 77-Jährige daher gegen den Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung in 13 besonders schweren Fällen behaupten. Es droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob