In Hamburg wird der Cum-Ex-Skandal beleuchtet

Die Hamburgische Bürgerschaft untersucht, ob Politiker der Warburg-Bank bei der Verhinderung von Steuerrückforderungen beisprangen. Das Institut selbst sieht sich zu Unrecht im Rampenlicht - und will bei der Cum-Ex-Aufklärung andere Beteiligte nennen.
Schild der Warburg-Bank | Foto: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa
Schild der Warburg-Bank | Foto: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Die Hamburgische Bürgerschaft hat gestern am späten Abend einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss eingesetzt, der sich mit dem Cum-Ex-Skandal auseinandersetzen soll. Die Warburg Gruppe betonte daraufhin erneut, aktiv zur Aufklärung beitragen zu wollen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch