FinanzBusiness

In Hamburg wird der Cum-Ex-Skandal beleuchtet

Die Hamburgische Bürgerschaft untersucht, ob Politiker der Warburg-Bank bei der Verhinderung von Steuerrückforderungen beisprangen. Das Institut selbst sieht sich zu Unrecht im Rampenlicht - und will bei der Cum-Ex-Aufklärung andere Beteiligte nennen.

Schild der Warburg-Bank | Foto: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Die Hamburgische Bürgerschaft hat gestern am späten Abend einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss eingesetzt, der sich mit dem Cum-Ex-Skandal auseinandersetzen soll. Die Warburg Gruppe betonte daraufhin erneut, aktiv zur Aufklärung beitragen zu wollen.

Im Kern wird es um die Frage gehen, ob führende SPD-Politiker Einfluss auf das Finanzamt genommen haben mit dem Ziel, der in die Cum-Ex-Geschäfte verwickelte Warburg-Bank eine Steuernachforderung in zweistelliger Millionenhöhe zu erlassen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob