FinanzBusiness

Warburg muss Steuerschulden aus Cum-Ex-Geschäften vorerst nicht zahlen

Nächstes Kapitel im Cum-Ex-Skandal für die Warburg Bank: Die 160 Mio. Euro, die das Institut dem Finanzamt schuldet, kann sie vorerst behalten – laut Medienberichten hat die Behörde die Rückzahlung ausgesetzt.

Das Bankhaus M.M.Warburg & CO in Hamburg. | Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Den Prozess gegen die Deutsche Bank hat die Privatbank M.M. Warburg unlängst zwar verloren, mit dem Einspruch beim Finanzamt scheint das Kreditinstitut jetzt jedoch Erfolg zu haben: Die Behörde wolle die Steuerschuld aus Cum-Ex-Geschäften in Höhe von 160 Mio. Euro vorerst nicht eintreiben, schreibt der Spiegel ohne Angabe von Quellen.

Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex-Geschäfte der M.M. Warburg 

Warburg vs. Deutsche Bank: Der Cum-Ex-Streit wird wohl weiter gehen 

160 Mio. Euro plus 6 Prozent Zinsen?

Laut Spiegel hat das Finanzamt die Vollziehung zunächst ausgesetzt. Aller Voraussicht nach müssten sich nun die Finanzgerichte dem Fall widmen, heißt es - und das könnte dem Bericht zufolge noch teuer werden: "Sollte die Bank unterliegen, müsste sie neben der Steuerschuld sechs Prozent Zinsen pro Jahr nachzahlen."

Bei der Steuerschuld geht es um Cum-Ex-Zahlungen aus den Jahren 2007 bis 2009. Die Finanzbeamten sehen es als erwiesen hat, dass Warburg in dieser Zeit Kapitalmarktsteuer zu unrecht zurückgefordert hat - in Höhe von 160 Mio. Euro. Die Bank zieht das in Zweifel und hält dagegen.

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen