FinanzBusiness

Warburg vs. Deutsche Bank: Der Cum-Ex-Streit wird wohl weiter gehen

Zwar urteilte das Frankfurter Landgericht heute zu der Frage, wer für eine Steuerschuld aus Cum-Ex-Geschäften aufkommen soll. Doch damit ist der Streit wohl noch nicht beendet. FinanzBusiness hat nachgefragt: Warburg wird "aller Voraussicht nach" Berufung einlegen.

Schriftzug der M.M. Warburg Bank | Foto: picture-alliance / dpa

Für die Deutsche Bank hätte das Urteil kaum besser ausfallen können: Laut Mitteilung des Gerichts konnte sich die Bank wohl in der wesentlichen Frage, wer denn nun für eine Steuerschuld aus Cum-Ex-Geschäften geradestehen muss, mit ihrer Sicht der Dinge durchsetzen.

Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex-Geschäfte der M.M. Warburg  

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob