FinanzBusiness

Wertpapiere werden elektronisch

Die Bundesregierung hat ihren Referententwurf zu elektronischen Wertpapieren vorgestellt - in der Branche wird er bereits euphorisch kommentiert. Selbst Oligopolist Clearstream freut sich auf neue Konkurrenz.

Historische Aktie der Elektrowerke Aktiengesellschaft in Berlin | Foto: picture alliance/imageBROKER

Raus aus dem Tresor, rein in die Wallet: Der vergangene Woche (11. August) von Bundesjustiz- und Bundesfinanzministerium vorgelegte und lang erwartete Referentenentwurf zur Einführung elektronischer Wertpapiere, transportiert diese in die digitale Welt. Er gilt als Blaupause für die weitere Regulierung von Fonds und Aktien, obwohl er sich zunächst nur auf Inhaber-Schuldverschreibungen bezieht.

Das neue "Stammgesetz" über elektronische Wertpapiere (eWpG) unterscheidet dabei zwischen elektronischen Wertpapieren und Krypto-Wertpapieren. "Die Regelung soll technologieneutral erfolgen, das heißt, über Blockchain begebene Schuldverschreibungen sollen gegenüber anderen elektronischen Begebungsformen grundsätzlich nicht begünstigt werden", heißt es im Entwurf.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Paul Achleitner, ab morgen Aufsichtsrat a.D.

Nach zehn Jahren geht seine Zeit als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank zu Ende. Dass er jetzt einräumt, nicht perfekt gewesen zu sein, kann er sich gut leisten: Die Bank verdient wieder Geld.

Wallstreet-Online plant Umfirmierung

Künftig soll die Muttergesellschaft als ”Smartbroker Holding AG”, die Tochter Wallstreet-Online Capital AG als ”Smartbroker AG” firmieren. Damit wolle man die Kernmarke im Firmennamen widerspiegeln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen