FinanzBusiness

Wertpapiere werden elektronisch

Die Bundesregierung hat ihren Referententwurf zu elektronischen Wertpapieren vorgestellt - in der Branche wird er bereits euphorisch kommentiert. Selbst Oligopolist Clearstream freut sich auf neue Konkurrenz.

Historische Aktie der Elektrowerke Aktiengesellschaft in Berlin | Foto: picture alliance/imageBROKER

Raus aus dem Tresor, rein in die Wallet: Der vergangene Woche (11. August) von Bundesjustiz- und Bundesfinanzministerium vorgelegte und lang erwartete Referentenentwurf zur Einführung elektronischer Wertpapiere, transportiert diese in die digitale Welt. Er gilt als Blaupause für die weitere Regulierung von Fonds und Aktien, obwohl er sich zunächst nur auf Inhaber-Schuldverschreibungen bezieht.

Das neue "Stammgesetz" über elektronische Wertpapiere (eWpG) unterscheidet dabei zwischen elektronischen Wertpapieren und Krypto-Wertpapieren. "Die Regelung soll technologieneutral erfolgen, das heißt, über Blockchain begebene Schuldverschreibungen sollen gegenüber anderen elektronischen Begebungsformen grundsätzlich nicht begünstigt werden", heißt es im Entwurf.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob