FinanzBusiness

EU-Kommission forciert Rahmen für digitale Finanzdienstleistungen

Bei der EU-Kommission kümmert sich eine 15-köpfige Einheit um die Belange von Fintechs und Digital Finance. Teamleiter Jan Ceyssens hat mit FinanzBusiness über seine Arbeit gesprochen und welche Stolpersteine beseitigt werden müssen.

Jan Ceyssens kümmert sich bei der EU-Kommission in Brüssel um Fintechs. | Foto: Privat/picture alliance/Arne Immanuel Bänsch/dpa (Montage: FinanzBusiness)

Digitalisierung ist für Banken ein beherrschendes Thema. Treiber von Innovationen sind indes häufig Fintechs. Die oft relativ kleinen, aber aufgrund des hohen Digitalisierungsgrads besonders agilen und skalierfähigen Unternehmen haben eigentlich die idealen Voraussetzungen, ohne großen Aufwand überall in Europa tätig werden zu können.

Aber natürlich müssen auch sie reguliert werden. Hier zeigt sich, dass der europäische Binnenmarkt in der Praxis nicht überall so schrankenlos ist, wie man meinen könnte.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob