FinanzBusiness

Banken beteiligen sich an Aufbau von europaweitem Bezahlsystem

Für Verbraucher und Händler soll eine einheitliche Zahlungslösung geschaffen werden. Bislang sind Institute aus fünf Ländern bei der Initiative dabei, darunter auch aus Deutschland.

Logos diverser Bezahlmethoden auf der dmexco 2019 Fachmesse für digitales Marketing und Werbung in Köln. | Foto: picture alliance Christoph Hardt/Geisler-Fot..

Mehrere große Banken der Eurozone wollen ein einheitliches europaweites System aufbauen, das Bezahlen per Karte und Smartphone abdeckt. 16 führende europäische Institute und Bankenverbünde haben beschlossen, sich am Aufbau von EPI zu beteiligen und diese zu starten, wie die Deutsche Kreditwirtschaft am Donnerstag in Berlin mitteilte.

EPI steht für European Payments Initiative bzw. Europäische Zahlungsverkehrsinitiative.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen