FinanzBusiness

Durchsuchung beim Bankenverband wirft alte Fragen wieder auf

Zwar richten sich die Vorwürfe, die am Dienstag zu einer Durchsuchung des Bankverbandes führten, nicht gegen den BdB oder seine Funktionäre. Trotzdem muss sich der Verband nun wieder unangenehmen Fragen zu seiner Rolle bei den Cum-Ex-Geschäften gefallen lassen.

Berlin: Durch die Scheiben eines Bürogebäudes ist das Schild des Bankenverbands zu sehen. | Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Offiziell ist noch unklar, was genau der Anlass war, der die Kölner Staatsanwälte, nordrhein-westfälischen Steuerfahnder und Ermittler mehrerer Landeskriminalämter am Dienstag (4. August) zur Durchsuchungen beim Bundesverband der deutschen Banken (BdB) veranlasste.

Staatsanwälte rücken beim Bankenverband an

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu