FinanzBusiness

Finanzexperte Krahnen für europäische "SEC"

Der Finanzwissenschaftler fordert eine einheitliche Marktaufsicht für Europa, nach dem Vorbild der USA.

Jan Krahnen (Archivbild) | Foto: picture alliance/BREUEL-BILD

Die deutsche EU-Ratpräsidentschaft soll die Kapitalmarktunion aktiv vorantreiben und die Bankenunion vollenden. Das fordert der Finanzwissenschaftler Jan Krahnen, Direktor des Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung Safe in Frankfurt, wie die Börsen-Zeitung berichtet.

Es müsse "einen einheitlichen europäischen Markt für Fremd- und Eigenkapital [geben], auf dem die gleichen Spielregeln für alle marktnotierten Firmen gelten", zitiert ihn die Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe (3. Juli). Anstelle eines Flickenteppichs bei Aufsichtsrecht und -praxis brauche man eine schlanke, einheitliche Marktaufsicht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu