FinanzBusiness

Finanzmärkten droht zum Jahreswechsel ein harter Brexit-Bruch

Die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit stecken für den Finanzdienstleistungssektor genauso fest, wie für fast alle anderen Bereichen. Über die möglichen Folgen berichtet die Börsen-Zeitung.

Michel Barnier (Archivbild) | Foto: picture alliance/ZUMA Press

In einem halben Jahr endet die Übergangsfrist für Großbritannien nach dem Austritt aus der EU. Doch bei den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen dem Land und der Gemeinschaft gibt es keine Fortschritte.

EU-Unterhändler Michel Barnier habe eine ernüchternde Zwischenbilanz gezogen, berichtet die Börsen-Zeitung. Es steige nun die Gefahr, dass es auch auf den Finanzmärkten zum Jahreswechsel zu einem harten Bruch kommt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob