FinanzBusiness

Finanzmärkten droht zum Jahreswechsel ein harter Brexit-Bruch

Die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit stecken für den Finanzdienstleistungssektor genauso fest, wie für fast alle anderen Bereichen. Über die möglichen Folgen berichtet die Börsen-Zeitung.

Michel Barnier (Archivbild) | Foto: picture alliance/ZUMA Press

In einem halben Jahr endet die Übergangsfrist für Großbritannien nach dem Austritt aus der EU. Doch bei den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen dem Land und der Gemeinschaft gibt es keine Fortschritte.

EU-Unterhändler Michel Barnier habe eine ernüchternde Zwischenbilanz gezogen, berichtet die Börsen-Zeitung. Es steige nun die Gefahr, dass es auch auf den Finanzmärkten zum Jahreswechsel zu einem harten Bruch kommt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen