FinanzBusiness

EZB plant Erleichterungen für Fusionen im Bankensektor

Neue Leitlinien der Aufseher sollen es den Instituten leichter machen, Zusammenschlüsse in Erwägung zu ziehen.

Europa-Flaggen vor dem Sitz der EZB in Frankfurt am Main. | Foto: picture alliance/augenklick

Die EZB-Bankenaufsicht (SSM) will Fusionen und Übernahmen von Banken in Europa erleichtern. Dazu schlagen die Kontrolleure in einem am Mittwoch in Frankfurt vorgelegten Entwurf vor, die allgemeiner Leitlinien der Aufsicht zu verändern. Ihr Handeln solle dadurch transparenter und planbarer für die Geldhäuser werden, sagte EZB-Bankenaufseher Edouard Fernandez-Bollo in einem Blog-Beitrag.

Aber eine gut gestaltete und gut umgesetzte Konsolidierung kann helfen, die Probleme der Überkapazität und der geringen Ertragskraft anzugehen, die den europäischen Bankensektor seit der letzten Finanzkrise geschwächt haben.

Edouard Fernandez-Bollo, EZB

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch