FinanzBusiness

EZB kaufte im April Anleihen für 142 Mrd. Euro

Die Summe der von der Europäischen Zentralbank gekauften Anleihen im vergangenen Monat ergibt einen Rekordwert

Gebäude der EZB in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa

Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) im April gekauften Anleihen belaufen sich auf ein Volumen von fast 142 Mrd. Euro. Details, welche Staatsanleihen beispielsweise konkret in welchen Umfang gekauft wurden, legt die EZB erst im Juni vor.

Die 142 Mrd. Euro ergeben sich aus knapp 38,5 Mrd. Euro der APP (Asset Purchase Programmes) und gut 103 Mrd. Euro aus dem in der Corona-Krise aufgesetzten Pandemic Emergency Purchase Programm (PEPP).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen