FinanzBusiness

Sören Hettler steigt bei der DZ Bank auf

Ab Anfang Juli verantwortet er den Bereich Anlagestrategie und Privatkunden – mit Blick auf Kryptowährungen und digitales Zentralbankgeld. Sven Streibel wird neuer Chef-Aktienstratege des Zentralinstituts der Genossenschaftsbanken.

Sören Hettler | Foto: DZ Bank

Die DZ Bank besetzt die Leitung des Bereichs Anlagestrategie und Privatkunden neu: Für Christian Kahler, der das Unternehmen laut Mitteilung Ende Juni auf eigenen Wunsch verlässt, soll Sören Hettler die Verantwortung übernehmen.

Der 41-Jährige arbeitet seit zehn Jahren im Institut und war zuletzt im Devisen-Research tätig, als Senior-Analyst und Stellvertreter der Gruppenleiterin. Seinen Fokus legte er dabei insbesondere auf Kryptowährungen und digitale Zentralbankwährungen – was ihm nun zugutekommt.

Mit seinem Wissen über digitale Assets sowie traditionelle Finanzmarktsegmente ist Sören Hettler die ideale Besetzung.

Michael Kopmann, Abteilungsleiter Aktien-Research, DZ Bank

”Mit seinem Wissen über digitale Assets sowie traditionelle Finanzmarktsegmente ist Sören Hettler die ideale Besetzung, um gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen neue Trends zu identifizieren und daraus investierbare Möglichkeiten für Anleger abzuleiten“, kommentiert Michael Kopmann, Abteilungsleiter Aktien-Research bei der DZ Bank, die Neubesetzung

Karrieresprung für Sven Streibel

Erster Ansprechpartner für die Aktienstrategie und Indexprognosen – in der Funktion als Chef-Aktienstratege - wird der Mitteilung zufolge ab dem 1. Juli Sven Streibel.

Auch für er steigt intern auf: Streibel, 44, ist seit vergangenem Herbst als Senior-Aktienstratege bei der DZ Bank unter Vertrag, nachdem er zuvor als Senior-Aktienstratege und Portfolio Manager bei der Deutschen Bank Erfahrungen gesammelt hatte.

Kopmann begrüßt die Neuberufung: Streibel kenne sich ”sowohl mit den deutschen als auch globalen Börsen bestens aus”, betont er. ”Mit dieser Besetzung helfen wir unseren wichtigsten Kunden, den Volks- und Raiffeisenbanken, auch in unübersichtlichen Zeiten die richtigen Anlageempfehlungen zu treffen.”

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen