FinanzBusiness

Bei der DZ Bank Gruppe arbeiten mindestens zwölf Vergütungsmillionäre

Mitarbeitende, deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der Bank auswirkt, können sich über besonders hohe Gehälter freuen. Details gibt die Bankengruppe jedoch nicht preis.

Flaggen der DZ Bank | Foto: DZ Bank

Bei der DZ Bank Gruppe sind im vergangenen Jahr mindestens zwölf Mitarbeiter auf eine Gesamtvergütung von
über 1 Mio. Euro gekommen. Das geht aus einem Bericht hervor, den das genossenschaftliche Spitzeninstitut am Dienstag
veröffentlicht hat. Das Jahr 2021 hatte das Unternehmen mit dem höchsten Gewinn seiner Geschichte abgeschlossen.

Kampf um Talente treibt Kosten im Investmentbanking der Deutschen Bank

Dem Bericht zufolge sicherten sich jeweils fünf Mitarbeiter eine Vergütung zwischen 1 Mio. Euro und 1,5 Mio. Euro
beziehungsweise 1,5 Mio. Euro und 2 Mio. Euro. Jeweils ein Kollege ist für die Spannen von 2 Mio. Euro bis 2,5
Mio. Euro und 2,5 Mio. bis 3 Mio. Euro angegeben. Namen werden dabei nicht genannt.

Zahlen auf Vorjahresniveau

Abgedeckt sind in diesen Angaben nur Mitarbeiter, die als Risikoträger eingestuft sind, also deren Tätigkeit sich
wesentlich auf das Risikoprofil der Bank auswirkt. Theoretisch ist es möglich, dass es auch außerhalb dieser Gruppe noch
Vergütungsmillionäre gibt.

Die Zahlen liegen auf dem Niveau von 2020, als die DZ Bank ebenfalls zwölf Personen mit einer Vergütung vom mindestens 1 Mio. Euro ausgewiesen hatte. Ein Jahr zuvor, also 2019, nannte das Institut unterm Strich 15 Vergütungsmillionäre. Im vergangenen Jahr hatte die DZ Bank den Vorsteuergewinn auf 3,1 Mrd. Euro mehr als verdoppelt.

DZ Bank zahlt höchste Dividende aller Zeiten

Vom Aufschwung an den Kapitalmärkten profitierten insbesondere das Aktiengeschäft der Fondsparte Union Investment sowie das Kapitalanlageergebnis der R+V Versicherung.

DZ Bank hält sich bei Zukunftsaussichten zurück

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten