FinanzBusiness

N26 steht in Frankreich vor einer Sammelklage

Nach Kontoschließungen im vergangenen Jahr muss sich die Neobank nun vor Gericht verteidigen - Kunden warten offenbar noch immer auf ihr Geld. N26 spricht von einer "Routineüberprüfung" im Kampf gegen Geldwäsche.

N26-Logo und App (Symbolbild) | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Pavlo Gonchar

N26 muss sich in Frankreich einer Sammelklage stellen, berichtet FinanceFWD. Im April solle die Neobank darüber aussagen, warum sie Kontoschließungen vorgenommen hat - ohne den betroffenen Kunden ihr Geld zurückzuzahlen. 50 von ihnen, die seit Monaten warten, haben sich dem Bericht zufolge nun zusammengetan, um sich zu wehren.

Anwältin protestiert im TV

So etwas hat man noch nie gesehen: Dass eine Bank auf eigene Faust, völlig willkürlich und unbefugt das Geld eines Kunden blockiert, der dieses braucht, um alltägliche Transaktionen durchzuführen", zitiert FinanceFWD die Anwältin der Gruppe. Im Nachrichtensender RMC habe sie zudem erklärt: "N26 wird sich vor einem französischen Richter für diese ungewollten Sperrungen verantworten müssen."

Laut Finance FWD geht es dabei um drei- bis vierstellige Summen - wobei N26 widerspricht: Es handele sich um eine "Routineüberprüfung" im Sinne der Geldwäschebekämpfung, jeder Kunde würde sein Geld erhalten. "In Frankreich kann es zu wenigen Hundert Kontoschließungen pro Jahr kommen, bei insgesamt mehr als 2,5 Millionen Kunden im Markt", so eine Sprecherin auf Nachfrage.

Auch der Service steht in der Kritik

Zentraler Kritikpunkt der Kläger ist, neben der noch nicht erfolgten Rückzahlung, auch der Service: Die gesperrten Kunden beanstandeten, N26 sei den Kontoschließungen schlecht erreichbar gewesen, heißt es im Bericht. Eine Telefonnummer gebe es nicht, auch keine E-Mail-Adresse. Und der Zugang zur App, über die sie per Chat mit der Neobank in Kontakt hätten treten können, sei aufgrund der Kontoschließung nicht mehr möglich.

N26 lässt sich die Verbesserung der Geldwäscheprävention in diesem Jahr Millionen kosten 

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen