FinanzBusiness

N26 lässt sich die Verbesserung der Geldwäscheprävention in diesem Jahr Millionen kosten

N26 hat die Begleichung der 4,25-Mio-Euro-BaFin-Geldbuße offensiv kommuniziert. Die Neobank will in Sachen Geldwäscheprävention offenbar endlich reinen Tisch machen. Im Jahr 2021 hat sie bereits 25 Mio. Euro für die Verbesserung der Geldwäsche-Maßnahmen ausgegeben, wie FinanzBusiness erfuhr.

Das Logo der Smartphone-Bank N26 ist auf einer Karte der Bank zu sehen | Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Am Dienstagabend kommt N26 der BaFin mit ihrer Meldung zuvor: Die Neobank selbst gibt bekannt, dass sie bereits Mitte Juli eine ausstehende Geldbuße von 4,25 Mio Euro gezahlt hat. In mehr als 50 Fällen hatten die Aufseher für die Jahre 2019 und 2020 festgestellt, dass die Neobank Geldwäscheverdachtmeldungen zu spät an die zuständigen Stellen weitergeleitet hatte.

N26 zahlt Millionenstrafe an die BaFin

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Vitamin bekommt Finanzspritze

Das Fintech Vitamin will Frauen einen persönlichen Weg zum Investieren aufzeigen. Für die Umsetzung ihrer Idee hat sich das Gründer-Team nun eine Finanzierung von 1,7 Mio. Euro gesichert.

Investmentplattform Wiwin holt Kapitalgeber an Bord

Die drei Business Angels Wilfried Gillrath, Jan Bohl und Thomas Adank bringen eine sechsstellige Summe in das nachhaltige Unternehmen ein und werden Mitglieder des neuen Beirats. Der bekommt zudem Verstärkung durch Professorin Julia Hartmann, die auf Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob