FinanzBusiness

N26 lässt sich die Verbesserung der Geldwäscheprävention in diesem Jahr Millionen kosten

N26 hat die Begleichung der 4,25-Mio-Euro-BaFin-Geldbuße offensiv kommuniziert. Die Neobank will in Sachen Geldwäscheprävention offenbar endlich reinen Tisch machen. Im Jahr 2021 hat sie bereits 25 Mio. Euro für die Verbesserung der Geldwäsche-Maßnahmen ausgegeben, wie FinanzBusiness erfuhr.

Das Logo der Smartphone-Bank N26 ist auf einer Karte der Bank zu sehen | Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Am Dienstagabend kommt N26 der BaFin mit ihrer Meldung zuvor: Die Neobank selbst gibt bekannt, dass sie bereits Mitte Juli eine ausstehende Geldbuße von 4,25 Mio Euro gezahlt hat. In mehr als 50 Fällen hatten die Aufseher für die Jahre 2019 und 2020 festgestellt, dass die Neobank Geldwäscheverdachtmeldungen zu spät an die zuständigen Stellen weitergeleitet hatte.

N26 zahlt Millionenstrafe an die BaFin

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen