FinanzBusiness

BaFin rügt N26 wegen Mängeln bei Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Dazu hat die Aufsicht einen Sonderbeauftragten bestellt, der regelmäßig über den Umsetzungsfortschritt der Anordnung berichten soll. Die Berliner Neobank muss zeitgleich den Abgang ihres Group Anti Money Laundering Officers verkraften.

Maximilian Tayenthal, Mitgründer und Co-CEO von N26 | Foto: N26

Die BaFin hat Mängel bei der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung der Berliner Neobank N26 beanstandet, wie die Bankenaufsicht auf ihrer Webseite mitteilt. Die BaFin habe demnach am 11. Mai gegenüber der N26 Bank GmbH angeordnet, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", um der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nachzukommen.

Für die Überwachung der Abarbeitung der Anordnung und der Behebung weiterer festgestellter Mängel werde zudem ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Aufsicht mit. Dieser soll der BaFin fortlaufend über den Umsetzungsfortschritt berichten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob