FinanzBusiness

BaFin rügt N26 wegen Mängeln bei Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Dazu hat die Aufsicht einen Sonderbeauftragten bestellt, der regelmäßig über den Umsetzungsfortschritt der Anordnung berichten soll. Die Berliner Neobank muss zeitgleich den Abgang ihres Group Anti Money Laundering Officers verkraften.

Maximilian Tayenthal, Mitgründer und Co-CEO von N26 | Foto: N26

Die BaFin hat Mängel bei der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung der Berliner Neobank N26 beanstandet, wie die Bankenaufsicht auf ihrer Webseite mitteilt. Die BaFin habe demnach am 11. Mai gegenüber der N26 Bank GmbH angeordnet, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", um der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nachzukommen.

Für die Überwachung der Abarbeitung der Anordnung und der Behebung weiterer festgestellter Mängel werde zudem ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Aufsicht mit. Dieser soll der BaFin fortlaufend über den Umsetzungsfortschritt berichten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu