Finanzdienstleister Grenke hofft auf ein besseres viertes Quartal

CEO Michael Bücker korrigiert seine Gewinnerwartungen trotz gesenkter Prognose für das Leasinggeschäft nach oben. Grund dafür ist aber in erster Linie der Anteilsverkauf von Viafintech.
Grenke-CEO Michael Bücker | Foto: Grenke
Grenke-CEO Michael Bücker | Foto: Grenke

Der Finanzdienstleister Grenke hat trotz einer gesenkten Prognose für das Leasignneugeschäft seine Jahresprognose für den Nettogewinn erhöht. CEO Michael Bücker geht jetzt von einem Gewinn nach Steuern von 90 bis 100 Mio. Euro aus, vorher waren 60 bis 80 Mio. Euro die Benchmark.

"Wir hoffen auf ein besseres viertes Quartal 2021", sagte er auf einer Pressekonferenz in Baden-Baden. Das Unternehmen hatte die Leasing-Prognose von bisher 1,7 bis zwei Mrd. auf 1,5 bis 1,7 Mrd. Euro nach unten korrigiert.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch