FinanzBusiness

Vantik-Gründer schiebt Verspätung bei Vantikcard auf seinen Bankpartner

Laut Til Klein lag die Verzögerung zur Ausgabe der Cashback-Karte an dem Partner, der die Schnittstelle "erst mit dreimonatiger Verspätung" bereitgestellt habe, wie er in einem Linkedin-Beitrag schreibt.

Til Klein, Gründer und CEO von Vantik | Foto: Vantik

Anfang des Jahres wurde sie bereits groß angekündigt - nun soll sie mit Verspätung nach und nach versandt werden: die Vantikcard. Das Kooperationsprojekt des Berliner Fintechs Vantik läuft gemeinsam mit dem polnischen Banking-as-a-Service-Provider Vodeno und Mastercard.

Vantik entscheidet sich für Mastercard und Vodeno 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu