FinanzBusiness

"Für 85 Prozent der Deutschen ist die Altersvorsorge weiterhin ein ungelöstes Problem", kritisiert Til Klein von Vantik

FinanzBusiness Profil: In 2021 plant Vantik eine neue Finanzierungsrunde, im ersten Quartal geht außerdem die Vantikcard an den Start. FinanzBusiness sprach mit dem Gründer und CEO über sein Bestreben, die Altersvorsorge der Deutschen zu revolutionieren.

Til Klein, Gründer und Geschäftsführer von Vantik | Foto: Vantik

Til Klein widmet sich beruflich seit drei Jahren nichts anderem als der privaten Altersvorsorge. Mit seinem Fintech Vantik (im Deutschen mit W ausgesprochen) will er das Sparen für die Rente möglichst einfach machen und dem Thema kundenseitig damit seine Schrecken nehmen. Bevor er im Gespräch mit FinanzBusiness darüber aber zu den Details kommt, redet er sich erst einmal in Rage. 

Für 85 Prozent der Deutschen ist die Altersvorsorge weiterhin ein ungelöstes Problem. Da haben weder Banken noch Versicherungen bisher einen guten Job gemacht.

Til Klein, Gründer und Geschäftsführer, Vantik

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob